BIRGIT REMMERT

Birgit Remmert
Birgit Remmert

Birgit Remmert gehört zu den wenigen Altistinnen, die das Kunststück vollbringen, barockes Repertoire mit ebenso großem Erfolg zu pflegen wie die Opern Richard Wagners und Richard Strauss'.

Den ersten Gesangsunterricht bekam Birgit Remmert im Alter von 17 Jahren in ihrer Heimatstadt Braunschweig. Nach dem Abitur begann sie ihr Studium an der Hochschule für Musik Detmold bei Professor Helmut Kretschmar. Bereits während des Studiums gewann sie Preise in einer Reihe von namhaften internationalen Musikwettbewerben. Ihr derzeitiger Vocal-Coach ist Prof. Renate Faltin in Berlin.

Birgit Remmert begann ihre Laufbahn 1992 als Ensemblemitglied an der Zürcher Oper, wo sie sich innerhalb von sechs Jahren viele grosse Partien ihres Fachs erarbeitete, von Farnace in Mozarts MITRIDATE über Puccinis Suzuki in MADAMA BUTTERFLY und Zita in GIANNI SCHICCHI, Verdi-Rollen wie Ulrica (UN BALLO IN MASCHERA) und Mrs. Quickly (FALSTAFF) bis hin zu Saint-Saëns' Dalila (SAMSON ET DALILA) und Johann Strauss' Orlofski (DIE FLEDERMAUS).

Beim Festival in Montpellier 1998 sang Birgit Remmert die Titelpartie in Othmar Schoecks PENTHESILEA und bei den Bayreuther Festspielen 2000 in Jürgen Flimm´s Inszenierung des "Ring des Nibelungen" unter der Leitung von Giuseppe Sinopoli und 2001 (mit Adam Fischer) die Fricka in DAS RHEINGOLD und DIE WALKÜRE, neben Placido Domingo. Im "Ring" (Willy Decker) an der Semperoper in Dresden (2001-2004) sang sie die Erda (DAS RHEINGOLD, SIEGFRIED), die Waltraute (GÖTTERDÄMMERUNG) und bei der Wiederaufnahme die Fricka (DAS RHEINGOLD; DIE WALKÜRE).

Bei den Salzburger Festspielen 2004 war die Künstlerin in Jürgen Flimm´s Inszenierung von Purcells KING ARTHUR zu erleben. Am Teatro Real Madrid gab sie Anfang 2005 ihr Rollendebüt als Ortrud (LOHENGRIN) unter der Leitung von Jesus Lopez Cobos, gefolgt von der Gaea (DAPHNE) am Teatro La Fenice in Venedig.Die Spielzeit 2007/2008 führte sie als Juno in einer Neuproduktion von SEMELE an das Opernhaus Zürich, als Noris in MEDÉE unter der Leitung von Fabio Luisi ans Theater an der Wien und neuerlich als Gaea in DAPHNE an die Nederlandse Opera in Amsterdam.

2008 sang Birgit Remmert bei den Salzburger Festspielen die Jezibaba in der RUSALKA in der Inszenierung von Jossi Wieler und Sergio Morabito. Im Dezember 2009 debütierte Birgit Remmert mit großem Erfolg als Amme in Richard Strauss´ DIE FRAU OHNE SCHATTEN in einer Neuproduktion von David Pountney am Opernhaus Zürich unter der Leitung von Franz Welser-Möst.

Einen großen Raum in Birgit Remmerts Terminkalender beanspruchen ihre Konzertaktivitäten. Zahlreiche Gastspiele und Liederabende führten sie durch ganz Europa, nach Australien, Japan und in die USA. Auf dem Konzertpodium war sie mit der MISSA SOLEMNIS anlässlich der festlichen Weihe der wiederaufgebauten Frauenkirche in Dresden zu hören. Außerdem gab sie Konzerte u.a. in Wien, Berlin, New York, Sapporo, Tokyo, Sydney, Perth, Melbourne, Mailand, Lissabon, Madrid, Monte Carlo, Brüssel, Pittsburgh, Rom, Cleveland und Washington. 2001 sang sie die Fricka in einem konzertanten Ring mit Loriot im Konzerthaus in Wien. 2004 wurde Birgit Remmert in den Vatikan eingeladen, wo sie die 2. Mahler-Sinfonie in Anwesenheit Papst Johannes Paul II. mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra unter der Leitung von Gilbert Levine sang.

Die Sängerin arbeitete u.a. mit Claudio Abbado, Vladimir Ashkenazy, Gary Bertini, Semyon Bychkov, Riccardo Chailly, William Christie, Carlo Maria Giulini, Bernard Haitink, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Philippe Herrweghe, Fabio Luisi, Lorin Maazel, Kurt Mazur, Kent Nagano, Yannick Nézet-Séguin, Krysztof Penderecki, Wolfgang Sawallisch, Giuseppe Sinopoli, Christian Thielemann, Franz Welser-Möst, Edo de Waart und David Zinman.

Sir Simon Rattle lud sie ein zu Konzerten und CD-Aufnahmen von Mahlers 3. SYMPHONIE mit dem City of Birmingham Orchestra, einer Tournee mit Mahlers 2. SYMPHONIE mit den Wiener Philharmonikern und für Schönbergs GURRELIEDER in Philadelphia und der New Yorker Carnegie Hall sowie für Mahlers 8. SYMPHONIE bei den BBC Proms 2002.

Im Jahr 2014 sang Birgit Remmert die Amme in FRAU OHNE SCHATTEN an der Wiener Staatsoper, die Jezibaba in RUSALKA an der Bayerischen Staatsoper München und am Grand Theatre de Genève und die Gaea in DAPHNE am Theatre Royal de La Monnaie in Brüssel.

Der Komponist Stefan Heucke schrieb eine Oper für Birgit Remmert. Die Oper IOKASTE, in der die Sängerin und eine Schauspielerin die Figur "Iokaste", Mutter und Gemahlin des Oedipus, und alle in der mit ihr verbundenen Personen darstellen, wurde im Juni 2014 im Rahmen der Ruhrfestspiele im Theater Marl mit großem Erfolg uraufgeführt. Weitere Vorstellungen liefen im Theater Duisburg im März 2015.

Aktuelle Projekte waren die Amme in DIE FRAU OHNE SCHATTEN am Opernhaus Zürich, SEMELE bei den Salzburger Pfingstfestspielen, Fricka in WALKÜRE unter Adam Fisher in Budapest, Erda in RHEINGOLD in Odense, Mahler 3. SYMPHONIE in Tokio unter Charles Dutoit und weitere Konzerte u.a. beim Budapester Frühling und in Rotterdam.

Inzwischen sind bereits mehrere DVDs (u.a. KING ARTHUR, Salzburger Festspiele 2004, DAPHNE, Teatro La Fenice 2005, SEMELE, Zürcher Opernhaus 2007) und mehr als 30 CDs (u.a. Mahlers 2., 3. und 8. SYMPHONIE, Beethovens MISSA SOLEMNIS und 9. SINFONIE, Rossini PETITE MESSE SOLENELLE, Liszts CHRISTUS der den Echo 2007 verliehen bekam) mit Birgit Remmert erschienen, darunter drei Solo-CDs.